Chancen und Ausmaße der „Digitalisierung im Gesundheitswesen“

Durch die Digitalisierung ist auch das Gesundheitswesen in einem permanenten Wandlungsprozess. Das beeinflusst Prozesse in Krankenhäusern und Kliniken, bringt aber auch ungeahnte Möglichkeiten zum Beispiel zum Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Medizin zum Vorschein. Die Hochschule Stralsund (HOST) veranstaltet am 14. Dezember 2021 mit allen drei Fakultäten eine Online-Konferenz zur „Digitalisierung im Gesundheitswesen“. Studierende, die sich an der Fakultät für Wirtschaft sowie der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik in dem Themenbereich hervortun konnten, werden Einblicke in aktuelle Forschungen und Einsätze modernster Technik in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland geben. So erörtern drei Referentinnen beispielsweise „Problematiken bei der Einführung der Telematik-Infrastruktur bei niedergelassenen Ärzten in Mecklenburg-Vorpommern“. An der Fakultät für Maschinenbau ist der Studiengang „Gesundheitstechnik und Management“ in diesem Semester frisch eingeführt worden, so dass sich die Fakultät an der Organisation beteiligt hat und ab dem nächsten Jahr Beiträge zur jährlich geplanten Konferenz beisteuern möchte. „Ich freue mich sehr, dass wir es gemeinsam geschafft haben, in diesem Jahr die erste Konferenz auf die Beine zu stellen“, so erklärt Prof. Dr. Ivonne Honekamp. Die Studiengangsleiterin für „Gesundheitsökonomie“ an der Fakultät für Wirtschaft der HOST ist die Initiatorin der neuen Konferenz. „Ziel ist es, zum einen den Studierenden die Möglichkeit zu geben, ihre Ideen und Erkenntnisse über die Grenzen der Hochschule hinaus zu kommunizieren und zu diskutieren. Zum anderen möchten wir aber auch der interessierten Öffentlichkeit die neuesten Erkenntnisse zugänglich machen“, so Prof. Dr. Honekamp. Insbesondere der Bereich e-Health gewinnt im Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung. Moderne Gesundheitstechnologien und innovative Ansätze wie zum Beispiel die Telemedizin werden zur Optimierung der medizinischen Versorgung eingeführt. Medizinische Expertise, die bisher an den Standort gebunden war, kann nun standortunabhängig genutzt werden. Zugleich kann die mangelnde Versorgung im Gesundheitswesen durch den effizienteren Einsatz der Ressourcen im Zuge der Digitalisierungsmaßnahmen kompensiert werden. Diese und weitere Thematiken sind im Rahmen Bachelor-, Master- sowie modulbezogener Projektarbeiten thematisiert worden und werden nun von den Verfasserinnen in der Online-Konferenz erläutert. Beiträge der Konferenz werden im Nachgang zusammengefasst in einem Buch veröffentlicht werden. „In Zukunft möchten wir als Verfahren zur Qualitätssicherung wissenschaftlicher Arbeiten auch das Peer-Review etablieren, in welchem Studierende als unabhängige Gutachter die eingereichten Beiträge bewerten“, so die Initiatorin. Die Konferenz adressiert ein breites Publikum und möchte sowohl regionalen Akteure aus der Gesundheitswirtschaft, Wissenschaftlerinnen und ganz allgemein Interessierten aufbereitete Informationen anbieten.

Aufgrund der derzeitigen Pandemie-Lage findet die Konferenz am 14. Dezember von 8 bis circa 11 Uhr online über Zoom statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldungen sind unter folgender Adresse bis 12. Dezember möglich:
anmeldung_digitalisierung@hochschule-stralsund.de


Interessierte Pressevertreter melden sich bitte unter pressestelle@hochschulestralsund.
de